Nachrichten zum Thema Allgemein

06.09.2020 in Allgemein

Landes-Rad-Gartenschau in den Kreis Coesfeld holen!

 

Warum nicht etwas Besonderes realisieren? Für die Landesgartenschauen NRW 2026 und 2029 kann man sich jetzt schon bewerben! Die kommende wird 2023 in Höxter stattfinden.

  • Landesgartenschauen haben das Ziel, die Lebens- und Umweltqualität nicht nur in den ausrichtenden Städten und Gemeinden zu verbessern, sondern auch nachhaltige Impulse für eine ganze Region zu geben.
  • Mit den Mitteln der Grünflächengestaltung und der Landschaftsarchitektur gehen sie dabei verschiedenste städtebauliche Herausforderungen an. So kann durch die Neuanlage und Gestaltung von Grünflächen der Charakter von Städten und Gemeinden nachhaltig und positiv verändert werden.
  • Eine Landesgartenschau ist ökologisch wertvoll. Sie kann beispielsweise dazu beitragen, Umweltbelastungen wie Hitze, Lärm und Staub zu verringern und die Kommunen an den Klimawandel anzupassen.
  • Eine Landesgartenschau ist ein Identifikationsprojekt für Bürgerinnen und Bürger und erhöht die touristische Attraktivität.

11.08.2020 in Allgemein

Einladung zur FES Online-Diskussion

 

Prekäre Arbeitsverhältnisse in der Fleischindustrie
20.08.2020, 18.00 Uhr - 19.30 Uhr

Die deutsche Fleischindustrie steht nach mehreren Corona-Ausbrüchen im Fokus der Öffentlichkeit. Ungeregelte Arbeitszeiten, Werkverträge, Leiharbeit, schwere Arbeitsunfälle und illegale Lohnabzüge gehören in der Fleischindustrie seit längerem zur gängigen Praxis. Auch die prekären Wohnbedingungen der Arbeitnehmer_innen aus Mittel- und Osteuropa sind nicht neu. Im gesellschaftlichen Diskurs zum Billigfleisch-System ging es in den letzten Jahren vor allem um Klima und Tierwohl. Zu wenig wurde auf das Menschenwohl geschaut. Die Bundesregierung hat ein Verbot von Werkverträgen in der Fleischindustrie beschlossen. Doch eine echte Reform muss über ein Verbot der Werkverträge und des Subunternehmertums hinausgehen. Im Rahmen der Online Diskussion wollen wir mit Ihnen und unseren Expert_innen diskutieren, wie die Situation in der Fleischindustrie verbessert werden kann. Wie können Politik, Gewerkschaften und Konsumenten auf Veränderungen hinwirken?

Sie sind herzliche eingeladen an der Debatte teilzunehmen.

Diskussion mit:
Nezahat Baradari MdB, Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft

Dr. Jana Friedrichsen, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

Szabolcs Sepsi, Teamleiter, Beratungsstelle Faire Mobilität in Dortmund, DGB

Dr. Johannes Specht, Leiter der Tarifabteilung, Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG)

Moderation: Lieselotte Hesselhoff, Journalistin, Neue Westfälische

Hier geht es direkt zur Anmeldung
Hier geht es zum Einladungsflyer

20.06.2020 in Allgemein

Vision Zero – Null-Verkehrstote im Kreis Coesfeld

 

939 Verletzten und 13 Getöteten laut Jahresbericht 2019 der Polizei für den Kreis Coesfeld verdeutlichen in diesem Themenbereich die Notwendigkeit nach konkretem und weiterem intensivem Einsatz des Kreises Coesfeld mit Kreisverkehrswacht und Kreispolizeibehörde. Mobilität nimmt in jedem Alter zu, vor allem die Fahrradmobilität.

"Die mobile Jugendverkehrsschule der Kreisverkehrswacht leistet in den Schulen eine wichtige Grundlagenarbeit für das Verhalten im Verkehr. Die Verkehrssicherheitsarbeit der Polizei ist gut." so der Landratskandidat der SPD Hermann-Josef Vogt. "Aber 13 Verkehrstote im Kreis Coesfeld und davon 5 Pedelec Fahrer verdeutlichen, dass eine verstärkte Neuausrichtung der Verkehrssicherheit hin zu einem intensiven Fahrtraining für Pedelec Fahrer erforderlich ist. Dennoch muss der richtige Schwerpunkt, Kinder und Jugendliche sicherer bei ihrer Mobilität zu machen, gestärkt werden. 57 verletzte Kinder als aktive Verkehrsteilnehmer ist zu viel."

25.04.2020 in Allgemein

Vogt: Kitabeiträge bis zum Ende des Betretungsverbots aussetzen

 

Zur Diskussion um die Öffnung von Kitas und die Zahlung von Kitabeiträgen erklärt Hermann-Josef, SPD Landratskandidat für den Kreis Coesfeld: Die Corona-Krise verlangt insbesondere Familien zurzeit sehr viel ab. Darum ist es wichtig, Eltern zumindest finanzielle Planungssicherheit zu gewähren. Wir fordern daher die vollständige Aussetzung der Kitabeiträge für Eltern bis zum Ende des Betretungsverbots. Die Kosten dafür muss das Land übernehmen. Es ist nicht nachvollziehbar, dass Minister Stamp hier in Trippelschritten vorgehen will und die Frage der Beitragsbefreiung Monat für Monat neu diskutieren möchte.

06.01.2020 in Allgemein

Keine Umgehungstraße für Ottmarsbocholt durch den Kreis mitgestalten

 

Die entsprechende Stelle zur Planung der Umgehungsstraße Ottmarsbocholt wird nicht im Stellenplan übernommen und auch alle Planungskosten werden aus dem Haushalt gestrichen.

Die Planung und Finanzierung einer Landesstraße obliegt dem Land durch StraßenNRW. Erst wenn eine durchgehende Finanzierung durch das Land gesichert ist, kann auch StraßenNRW die Planung vornehmen. Eine Planung auf Halde, die später so oder so wieder geändert werden muss, ist nicht sinnvoll.

12.05.2017 in Allgemein

Offener Dialog bei SPD Veranstaltung "Starker Mittelstand - gute Sozialpolitik"

 

Auf Einladung des SPD- Landtagskandidaten Hermann-Josef Vogt  war NRW Wirtschaftsminister Garrelt Duin am Dienstag, den 09. Mai zu Besuch auf dem ehemaligen Kasernengelände in Coesfeld, welches in den letzten Jahren zum Industriegebiet Nord.Westfalen umgenutzt wurde. Nach einem Rundgang über das Firmengelände beim Fahrzeugbauer Krampe stellte er sich einer Diskussion mit Herrn Ulrich Müller, dem Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Herrn August Krampe und dem Publikum.

13.04.2017 in Allgemein

Feuerwehrübung in Lette

 

08.04.2017 in Allgemein

Veranstaltung: Innere Sicherheit

 

29.03.2017 in Allgemein

Podiumsgespräch in Raesfeld

 

Du findest mich auf

    

 

Unterbezirk Coesfeld

Bei der Sanierung von Straßen müssen in NRW immer noch anteilig die Anwohner einen Beitrag leisten. Diese Regelung ist extrem unsozial und NRW nimmt damit eine Sonderrolle ein. Im Blogartikel erkläre ich, wie eine bessere Lösung aussehen könnte und was man für die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge tun kann.

Was sind Straßenausbaubeiträge?
Irgendwann braucht jede Straße einmal eine Sanierung. In NRW sind die Kommunen laut dem Kommunalabgabengesetz (KAG) dazu gezwungen, die Anwohner an den entstehenden Kosten zu beteiligen. Die Höhe der Beiträge kann stark variieren und hängt von der finanziellen Situation der jeweiligen Kommune ab. Dadurch sind die Belastungen sehr ungerecht.