Vision Zero – Null-Verkehrstote im Kreis Coesfeld

Veröffentlicht am 20.06.2020 in Allgemein

939 Verletzten und 13 Getöteten laut Jahresbericht 2019 der Polizei für den Kreis Coesfeld verdeutlichen in diesem Themenbereich die Notwendigkeit nach konkretem und weiterem intensivem Einsatz des Kreises Coesfeld mit Kreisverkehrswacht und Kreispolizeibehörde. Mobilität nimmt in jedem Alter zu, vor allem die Fahrradmobilität.

"Die mobile Jugendverkehrsschule der Kreisverkehrswacht leistet in den Schulen eine wichtige Grundlagenarbeit für das Verhalten im Verkehr. Die Verkehrssicherheitsarbeit der Polizei ist gut." so der Landratskandidat der SPD Hermann-Josef Vogt. "Aber 13 Verkehrstote im Kreis Coesfeld und davon 5 Pedelec Fahrer verdeutlichen, dass eine verstärkte Neuausrichtung der Verkehrssicherheit hin zu einem intensiven Fahrtraining für Pedelec Fahrer erforderlich ist. Dennoch muss der richtige Schwerpunkt, Kinder und Jugendliche sicherer bei ihrer Mobilität zu machen, gestärkt werden. 57 verletzte Kinder als aktive Verkehrsteilnehmer ist zu viel."

Der Blickwinkel der Verkehrsteilnehmer im Kreis Coesfeld muss geweitet werden denn jeder ist mal Fußgänger, Radfahrer und im Auto unterwegs. Besonders die Entwicklung des Verkehrsverhaltens in der Corona-Zeit durch ein mehr an Radverkehr führen immer

wieder und öfter zu Konflikten mit dem Kfz-Verkehr. Mehr Gelassenheit und Verantwortung für den anderen Verkehrsteilnehmer ist gefordert, sowie es die Bevölkerung während des Lock-Down für sich und den Nachbarn gelebt hat.

„Null Verkehrstote, sichere Mobilität im Kreis Coesfeld wird für meine Arbeit als Landrat im Kreis Coesfeld einen wichtigen persönlichen Stellenwert einnehmen,“ bekräftigt Hermann-Josef Vogt, der sich diesem Ziel auch schon als stellv. Bundesvorsitzender des Verkehrsclub Deutschland verschrieben hatte. „Wenn jeder sich ein wenig zurücknimmt und auf seinen Nächsten achtet, dann werden wir gemeinsam dieses Ziel erreichen.“

 

Du findest mich auf

    

 

Unterbezirk Coesfeld

Dülmen/Düsseldorf. Der Vorstand des SPD-Unterbezirks Coesfeld hat für den bevorstehenden Landesparteitag der NRW-SPD erneut den Landtagsabgeordneten André Stinka als Schatzmeister im Landesvorstand der Partei vorgeschlagen. Die Nominierung erfolgte einstimmig. "Er hat sich in dieser schwierigen Zeit in diesem herausfordernden Parteiamt außerordentlich bewährt", so die Mitteilung aus der Sitzung. "Der derzeitige Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Coesfeld hat nicht nur seine Kompetenz unter Beweis gestellt: Seine schon fast sprichwörtliche Integrationskraft ist beeindruckend und tut der NRW-SPD sehr gut."